Geschichte des Ortasees

10781293Der von einer wunderschönen Landschaft und malerischen kleinen Orten umgebene Ortasee kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Seine Entstehung verdankt er den Zufällen der Natur.

Entspannung und Sport am Ortasee

Ein Aufenthalt am Ortasee lohnt sich immer. Das Klima ist mediterran mild, das heißt, Du kannst fast immer mit schönem Wetter am Ortasee rechnen. Der See bietet gute Bedingungen für alle Wassersportarten, die Umgebung lädt zum Wandern ein und Du kannst dort wunderbar entspannen. Dein Urlaub könnte also ganz unter dem Motto »Sport & relax am Ortasee stehen. Wenn Du mal etwas anders sehen willst, bietet sich ein Ausflug zu den Inseln des Lago Maggiore an. Der Ortasee ist keine überlaufene Touristenhochburg. Dort kannst Du selber wählen, wie viel Ruhe du haben willst. Wie wäre es zum Beispiel mit einem gemütlichen Essen in der Osteria San Martino? Dort erfährst Du vielleicht auch etwas über die Geschichte des Sees.

Von der Eiszeit bis heute

Der Ortasee entstand am Ende der letzten Eiszeit. Die sich auflösenden Gletscher spülten große Mengen Geröll und Gestein in die Täler. Dadurch bildeten sich natürliche Dämme, die dazu führten, dass das Wasser nicht mehr ablaufen konnte. So entstand der Ortasee. Schon die Menschen in vorgeschichtlicher Zeit entdeckten die Vorzüge des Sees und seiner Umgebung und ließen sich dort nieder. Später richteten die Römer dort ein Statthaltertum ein. Unter Napoleon wurden dann Straßen gebaut und die Schifffahrt auf dem See begann. Am Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Gegend dann durch die Eisenbahnlinie von Orta nach Domodossola erschlossen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *